Vernetzung

Vernetzung Imkerverein Neukölln

Der Platz soll eine Bereicherung für Mensch und Tier werden. Dafür liegen uns auch die kleinsten Tierchen am Herzen: Wir wünschen uns, dass Schmetterlinge, Hummeln und Bienen im Sommer durch die Lüfte schwirren – ein leider allzu seltener Anblick in Berlin-Buckow. Dabei sind Fluginsekten enorm wichtig. Beim Anfliegen von Blüten funktionieren sie zum einen als Pflanzenbestäuber und sorgen dafür, dass unsere geliebten Pflanzen auch in den nächsten Jahren noch blühen. Zum anderen dienen Insekten vielen Vogelarten als Futterquelle. Fehlen Insekten, lassen sich auch Blaukehlchen und Schwalben kaum noch blicken.

Der wichtigste Schritt zur biologischen Vielfalt ist eine insektenfreundliche Bepflanzung am Platz – doch wie gehen wir das am besten an? Wir nutzten die Gelegenheit beim Tag der offenen Tür beim Berliner Imkerverein Neukölln 1923 e.V., um unter anderem mit Frau Hirche, der ersten Vorsitzenden des Vereins, über unsere Pläne zu sprechen. Dabei erfuhren wir nicht nur, worauf es bei Bienen, Hummeln und Co. ankommt, sondern wurden auch über die Möglichkeit eines eigenen kleinen Bienenvolks am Mühlenplatz informiert. Wir blicken auf ein herzliches und lehrreiches Treffen zurück.

 

Unser Treffen mit dem Neuköllner Imkerverein

Am 19. November machten wir uns voller Neugier nach Neukölln. Mit von Partie waren neben Ricarda und Mathias außerdem drei weitere Damen aus der Nachbarschaft des Mühlenplatzes, die bereits seit vielen Wochen treue Gäste des Mühlentreffs sind. Freundlich in Empfang genommen wurden wir von einer Dame, die uns gleich mit der Anlage des Imkervereins bekannt gemacht hat. Wir besichtigten unter anderem Vereinsgarten, die Überwinterungsplätze der Bienen sowie die Kerzenzieher-Räume, in denen in Handarbeit echte Bienenwachskerzen hergestellt werden.

Zum Schluss setzten wir uns mit vielen weiteren Vereinsmitgliedern bei Kaffee und Kuchen zusammen und besprachen in lockerer Atmosphäre über die Belange und Ziele der Initiative Jungfernmühle. Frau Hirche sagte zu, dass der Imkerverein uns beim Anlegen von Bienen- und Schmetterlingsweiden helfen werde. Sie will uns Empfehlungen für die Bepflanzung aussprechen, damit wir von möglichst langen Blühzeiten über das ganze Jahr verteilt profitieren können. Außerdem stellte Sie uns in Aussicht, dass vielleicht ein Jungimker oder ein  Auszubildender später eine Bienenbeute am Mühlenplatz aufstellen und betreiben könnte. Eigener Mühlenhonig – das wäre doch toll! Im Gegenzug wollen wir, die Initiative Jungfernmühle, für den Imkerverein werben, zum Beispiel auf unserem Flyer und unserer Website.

 

Hintergrund: Wir wollen dem Insektensterben entgegentreten

Bienensterben – die meisten werden schon davon gehört haben: Bienen und andere Fluginsekten wie Hummeln, Wespen und Schmetterlinge sterben seit vielen Jahren. Mehrere hundert Wildbienenarten stehen unter anderem bereits auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Die Verwendung von Pflanzenschutzmittel und die Monokulturen der Agrarwirtschaft können als Gründe angeführt werden. Durch sie gibt es immer mehr Äcker, Wiesen und Felder, auf denen keine Blumen wachsen.

 

Unser Ziel: ein blütenreicher Mühlenplatz

BienenflugWir wollen mit blühenden Zier- und Duftpflanzen nützliche Fluginsekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an unseren Platz locken. Besonders hoch im Kurs bei Fluginsekten stehen Pflanzen, die Nektar und Blütenstaub bieten. Bienen lieben zum Beispiel Beerensträucher und Obstbäume, Hummeln schätzen vor allem Klee und Linden. Schmetterlinge hingegen bevorzugen Flieder. Außerdem benötigen ihre Raupen bestimmte Futterpflanzen: Brennnesseln und Haselnusssträucher sind dafür geeignet. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die ersten Schritte für einen blütenreichen, bienenfreundlichen Mühlenplatz sind bereits getan. Wir können es kaum erwarten, bis endlich Frühling ist und wir mit dem Säen und Einpflanzen richtig starten können.

Übrigens sorgen wir mit einem blühenden Mühlenplatz nicht nur für Artenschutz. Bunte Blumen sind einfach schön anzusehen und duften herrlich. Ein Stück Natur genießen – gemeinsam mit dem Berliner Imkerverein Neukölln werden wir das erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.