Ziele & Werte

Unsere Ziele

Wie schön wäre es, wenn dieser einmalige Ort, direkt vor unserer Haustür, sich wieder mit Leben füllen würde? Unsere Vision: Gemütliche Sitzbänke laden zum Verweilen ein, eine vielfältige Bepflanzung mit bunten Blumen, Gemüse und Obst, und vielleicht sogar ein Wochenmarkt, der mit regionalen Produkten lockt. Kurzum: Wir wollen etwas verändern.

  • Der Mühlenplatz soll Begegnungsstätte unseres Viertels werden.
  • Wir wollen gemeinsam mit Ihnen unser Wohnumfeld attraktiver gestalten.
  • Ob Jung oder Alt, zugezogen oder Ur-Berliner – jeder soll sich an der Jungfernmühle zuhause fühlen.

Unsere Ideen:

  • Wochenmarkt
  • Sommer- oder Herbstfest
  • Flohmarkt
  • Urban Gardening
  • Pflanzenbörse
  • Verkauf von Handgemachtem

und noch vieles mehr …

 

Jetzt sind Sie gefragt - Was wünschen Sie sich an IHREM Mühlenplatz?

Egal wie verrückt es scheint. Sprechen Sie uns an und erzählen Sie uns Ihre Ideen zur Gestaltung des Platzes.

Hier geht's zur Kontaktseite

Unsere Werte

Die Werte der Initiative Jungfernmühle in 8 Punkten

1. Der Mensch ist den Verhältnissen, in denen er lebt, nicht ausgeliefert ist, sondern dazu befähigt, seinen Wohn- und Lebensraum aktiv zu gestalten.

2. Wir orientieren uns an den Grundsätzen der Permakultur und wollen ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Lebensformen und Lebensräume aufbauen.

3. Solidarität ist uns wichtig. Deshalb fördern wir gemeinsames Handeln und Kooperationen, um Konkurrenz- und Wettbewerbsdenken entgegenzuwirken.

4. Wir treten ein für Pluralismus. Jegliche Formen von Rassismus, Sexismus, Homophobie oder andere menschenverachtende Auffassungen haben bei uns keinen Platz.

5. Um Angst, Vorurteile und Misstrauen abzubauen, fördern wir den Dialog zwischen Generationen, Kulturen und Religionen.

6. Probieren geht über Studieren: Neue Ideen werden nicht zerredet, sondern geprüft und nach Möglichkeit ausgetestet.

7. Wir wollen ein Klima der positiven Kommunikation und Respekt schaffen. Dazu gehört es, jeden Menschen zu achten, und sie oder ihn so zu nehmen, wie er oder sie ist.

8. Konsum ist für uns kein Zeitvertreib. Wir wollen nicht verschwenderisch agieren, sondern möglichst Ressourcen nutzen, die schon da sind.